„Jetzt und Hier“

Restaurant / Bistro / Apartments am Postplatz Dresden

Die hier geplante Nutzung ist eine besondere Inspiration für das Erschaffen von Architektur. Ein Haus zu kreieren für einen wirklichen Tag- und Nachtzyklus kommt einer Hommage an das selbst gleich. Ein Haus, in dem ein Bistro mit lebendigem morgendlichem Cafébetrieb bis hin zum „Nightlife“ den Alltag zelebriert, das vom Straßenflair einer sonnigen Piazza profitieren kann und über die besondere Magie eines anspruchsvollen Abendrestaurants verfügt, möglicherweise von Weltrang, ist ein Bauwerk, das Lebensrhythmen einfängt und mit Sonne und Mond „spricht“. Essen und die Vorbereitung und Umwandlung von Essen mit einfachen Zutaten in unvergessliche Momente des Genusses haben Parallelen zu hochwertiger Architektur, die ebenfalls mit Fantasie und Liebe zum Detail erschaffen wird.

Das 360-Grad-Konzept ermöglicht es überdies, allen benachbarten Bauwerken und Plätzen eine zugewandte Haltung auf Augenhöhe zu präsentieren – zu dem Schauspielhaus gegenüber, zur Piazza auf der Südseite hin oder mit der sich zum Zwinger orientierenden Fassadenseite (mit dem großen, mittig positionierten Auge und der Dachterrasse mit Galerie) oder mit dem Eingang, der zum Postplatz hin orientiert. Das Bauwerk agiert nach außen mit einer großzügigen Geste von Offenheit und freundlich-zugewandter Einladung. 

mehr...

Gestaltfibel Bahnhofstraße Lichtenrade

Erneuerung der Außenwerbung Bahnhofstraße 47a

Die ersten Vorschläge der Gestaltfibel wurden im Sommer 2017 umgesetzt. Das Geschäft von Tamcke Optik in der Bahnhofstraße 47a hat eine nach unserem Entwurf erneuerte Außenwerbung entsprechend der Vorschläge der Gestaltfibel erhalten. Demnach sollten Fassadenwerbungen an einem Gebäude miteinander abgestimmt sein und die architektonische Gestaltung und Fassadengliederung berücksichtigen. Das Gebäude aus dem Jahr 1930 ist durch einen markanten Erker gegliedert. Die historische Fassadenstruktur ist heute noch ablesbar. Die bereits am Gebäude bestehende Werbung „Betten-König“ ist ein gelungenes Beispiel für eine Werbebeschilderung. Sie geht sowohl auf das Gliederungselement Erker ein, tangiert den Sockelbereich nicht und ist in ihrem Stil der Fassadengestaltung angepasst. Unser Entwurf für das erneuerte Werbeschild von „Tamcke-Optik“ nimmt in zeitgemäßer Sprache darauf Bezug.


mehr...


Gestaltfibel / Gestaltungsleitbild Bahnhofstraße Lichtenrade 

(Gestaltungsfibel / Gestaltungsleitfaden / Gestaltungsrichtlinie für Fassadengestaltung)

Die Gestaltfibel soll einen Beitrag zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und zur Inwertsetzung der Besonderheiten, wie z.B. der städtebaulichen Qualitäten im AZ-Gebiet leisten. Die Gestaltfibel kann als Beratungsinstrument dienen, welches sich insbesondere an die Immobilieneigentümer_innen sowie Gewerbetreibenden richtet, um so zur Verbesserung der gestalterischen Qualität der Immobilien wie folglich des gesamten AZ-Gebiets beitragen zu können. Mit der Gestaltfibel werden Maßnahmenvorschläge für eine abgestimmte Gestaltung der Fassaden erarbeitet, die den Eigentümer_innen als Handlungsorientierung bei der Neugestaltung ihrer Fassaden dienen sollen. Für die Bahnhofstraße und insbesondere die Erdgeschosszonen, die Handelslage, werden mögliche Wege aufgezeigt, wie sich z.B. Fassaden mit ihren Gliederungs-/Gestaltungselementen passend in die gebaute Umgebung einfügen. Die Gestaltfibel macht mit beispielhaften Abbildungen die gestalterischen Aspekte verständlich und bietet Hinweise für Umbauten oder energetische Sanierung der Gebäude.

Wesentliche Bausteine sind:

  • Analyse der Situation vor Ort: Kurze Darstellung der bauhistorischen Entwicklung der Straße und Erstellen einer Fassadentypologie mit Beispielen für passende und reparaturbedürftige Fassadengestaltungen
  • Ableitung von Gestaltungsempfehlungen für Fassaden, insbesondere das Erdgeschoss (Struktur, Werbung, Gliederungselemente, Farbgebung)
  • Hinweise zur Energetischen Sanierung von Fassaden und zur Umsetzung
  • Erarbeitung der Gestaltfibel als Broschüre

mehr...

Hologrammfassade mit Stadtspeicher, Jena

Nach jahrelangem Leerstand wurde der historische Ständergeschossbau des Stadtspeichers Jena durch schrittweise Umsetzung des von Ruairí O’Brien erarbeiteten Stadtspeicher-Konzepts zurück ins Leben gerufen. Das identitätsstiftende Gesamtkonzeptzur Revitalisierung des Denkmals verbindet innen und außen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander und schafft eine attraktive Aufwertung des innerstädtischen Lebensraumes.

Details zu dem Projekt finden Sie hier.

mehr...

Neugestaltung Marktplatz / Ganzheitliche Beleuchtung Obermarkt Freiberg

Mit der neuen Marktplatzbeleuchtung in Freiberg wurden bei der Lichtplanung im Städtebau neue Wege beschritten. Die eigens für den historischen Obermarkt Freiberg entworfenen Lichtmastenunikate verbinden in eigener Dualität den technisch funktionalen Gegenstand mit der künstlerischen Lichtskulptur. Das Licht-Architektur-Kunstwerk wird komplettiert durch die Beleuchtung des historischen Otto-Brunnens, der denkmalgeschützten Rathausfassade, die Wasserspiele und die ebenfalls für den Obermarkt entworfenen Sitzmöbelunikate aus Granit. Das Projekt wurde nominiert für den Sächsischen Energieeffizienzpreis 2014.

Details zu dem Projekt finden Sie hier.

mehr...

Revitalisierung Brachland, Plattenbaumuseum "Betonzeitschiene", Dresden

Das Brachland in Dresden-Johannstadt wurde von 2002 bis 2005 von Ruairi O'Brien durch die Schaffung des Plattenbaumuseums "Betonzeitschiene" revitalisiert. Der Architekt thematisiert in dem micromuseum für Plattenbau vielfältige orts- und geschichtsspezifische Zeitfenster. Ebenso werden universelle, auch künftige Entwicklungen betreffende Fragen aus den Bereichen Wohnen, Kultur, Architektur und Städtebau, Kunst und Gesellschaft dargelegt.
Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.

mehr...

Europäisches Zentrum für Bildung und Kultur - Meetingpoint Music Messiaen, Zgorzelec / Görlitz

Der Entwurf des "europäischen Zentrum für Bildung und Kultur - Meetingpoint Music Messiaen" in Zgorzelec, Polen gewann 2009 den 1. Preis im Wettbewerb für das architektonisch-städtebauliches Konzept.
Leistungen: HOAI LP 1-3, Grundlagenermittlung, Vorentwurf, Entwurf (2009-2012)
Auslober und Auftraggeber: Meetingpoint Music Messiaen e.V., Görlitz
Bauherr: Fundacja Centrum Wspierania Przedsiębiorczości w Zgorzelec

mehr...

Mobilitätszentrum Dresden, Flexible Architektur für die (inner-)städtische Mobilität der Zukunft

Das Mobilitätszentrum/Parkhaus an der Reitbahnstraße steht für ein innovatives, zukunftsweisendes Mobilitätskonzept, dessen flexible Architektur in der Lage ist, sich dem aktuellen Bedarf zu widmen, zukunftweisende Tendenzen zu unterstützen und sich an bevorstehende gesellschaftliche Entwicklungen anzupassen.

In erster Nutzung als Parkhaus bietet es neben ca. 950 Stellplätzen unter anderem auch Bike & Ride-, Park & Ride-, Carsharing- und Leihstationen für z.B. Fahrräder und Segways sowie Ladestationen für Elektromobilität. 

Flexible Modulbauten als vermietbare Flächen gewährleisten anpassungsfähige Erweiterungs- und Nutzungsangebote für günstigen Wohnraum, der beispielsweise auch für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden könnte, als auch für Startup-Büros, Appartements oder Seminarräume. 

Die innovative Fassade bietet abhängig von der Nutzung vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bis zur begrünten, blühenden Fassade. Saisonale Events auf Freiflächen und der ebenfalls bepflanzten Dachterrasse sowie Sky Lounges und Clubs mit Panoramablick sorgen für eine attraktive Aufwertung und Belebung der innerstädtischen Brachfläche im Rücken der Prager Straße.

mehr...

Haus der Nachhaltigkeit, Identitätsstiftende Architektur für die Forststadt Tharandt

Das Haus der Nachhaltigkeit ist eine Architekturstudie als Ergebnis eines mehrstufigen partizipativen Planungsprozesses zur zukünftigen Nutzung / Bebauung eines zentralen und markanten Areals im Zentrum der Forststadt Tharandt. Auf dieser Fläche befand sich in der Vergangenheit das Deutsche Haus.

Leistungen: Machbarkeitsstudie zur Quartiersentwicklung, Beteiligungsprozess, Architekturstudien, Konzeptentwicklung

Auftraggeber: Forststadt Tharandt, 2014/15

mehr...

Freiraumgestaltung "Vier Jahreszeiten", Umwandlung von Brachflächen zu urbanen Gärten, Pirna-Sonnenstein

Neubelebung Freiflächen Remscheider Straße
Im Rahmen des Stadtumbaus wurde im Pirnaer Stadtteil Sonnenstein eines der 17- geschossigen Wohnhochhäuser abgerissen, und die dadurch entstandene Brachfläche der Aufwertung des insgesamt nicht unproblematischen Wohnumfeldes zur Verfügung gestellt. O'Briens Entwurf für die Gestaltung der öffentlichen Freifläche stellt dabei der orthogonalen Strenge der Plattenbauten eine dynamischere Geometrie gegenüber, die in Anlehnung an die verschiedenen Jahreszeiten vier Kreise als Grundmotiv aufweist.

Leistungen: HOAI LP 1-8
Bauherr: Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH

mehr...

Freiraumgestaltung "Auge" und "Generationenpark", Brachflächen zu urbanen Gärten, Pirna-Sonnenstein

"Auge" - Nach dem Rückbau von Plattenwohnungen im Wohngebiet Pirna Sonnenstein war es unsere Aufgabe, die entstandenen Brachflächen mit landschaftlicher Gestaltung neu zu beleben. Auf dem Gelände der ehemaligen Remscheider Str. 58/59 wurde unser organisches Konzept "Auge" realisiert, das als besondere Attraktion einen von den umliegenden 10-geschossigen Wohnbauten einmaligen Blickfang schafft. Wegebeziehungen zwischen Wohngebiet, Gartensparte und Radweg wurden integriert, zum Verweilen lädt der Sitzturm ein, Pflanzen und Bäume wurden gesetzt.


"Generationenpark" - Begegnung, Bewegung und Zeit waren die Leitgedanken der Gestaltung des "Generationenparks", welcher 2011 fertiggestellt wurde. Die Parklandschaft aus organischen Inseln ist nun durch Wege miteinander verbunden. Auf der Insel der Bewegung laden Outdoor-Fitnessgeräte vor allem Senioren zu Spaß und Aktivität ein. Auch hier integrieren wir Licht: der Pirnaer Sonnenstein erhält eine Sonnenuhr mit Sitzmöglichkeiten, Lichtstäbe und Gabionen wurden eingesetzt.  

Leistungen: HOAI LP 1-8
Auftraggeber: Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH

mehr...

Hotel / Restaurant "Villa Sorgenfrei" Radebeul, Denkmalschutzgerechte Nutzungskonzeption

Für das Hotel und Restaurant "Villa Sorgenfrei" in Radebeul haben wir im Rahmen einer nutzungsorientierten Investitionsanalyse eine Bestandsanalyse und eine denkmalschutzgerechte Nutzungskonzeption der Anlage aus Hotel, Orangerie, Restaurants, Küche und Garten erarbeitet.

Leistungen: Analyse Licht / Beleuchtung, Anbauten, Neubauten, Überdachungen, Kostenschätzung Investitionsbedarf, Entwicklung von Studien und Konzepten als Grundlage für Gespräche mit der Denkmalschutzbehörde

Auftraggeber: Privat, 2014

mehr...

Literaturcafé Dresden, Nutzungskonzept für die Umnutzung des historischen Denkmals in ein Kulturbauwerk

Konzeptentwicklung und architektonische Machbarkeitsstudie zur Einrichtung eines öffentlichen Literaturcafés in einem ehemaligen Restaurant in Dresden.

Leistungen: Konzeptentwicklung, Entwurfsplanung onzept
Auftraggeber: Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz, 2008

mehr...

Freiraumplanung Dresdner Zwinger, Neukonzeption des Bodenbelags der Verkehrsflächen

Die bisherige, im Dresdner Zwinger vorhandene, wassergebundene Wegedecke neigt zur Pfützenbildung bei Regen. Der Bodenbelag wird deshalb oft durch die vielen Besucher des Zwingers mit in die unmittelbar benachbarten Ausstellungen und Galerien getragen. Der Beitrag von Ruairí O'Brien überzeugte durch seinen anderen Ansatz, einen völlig neuen festen Bodenbelag zu schaffen, der sich gleichzeitig als ein hochwertiges gestalterisches Element in die berühmte Zwingeranlage einfügt.

Auftraggeber / Auslober: SIB - Sächsisches Immobilien und Baumanagemen

mehr...

Eingangsportal Dresdner Schloss, Neukonzeption des Eingangs zur Erhaltung des historischen Tores

Die Öffnung des historischen Eingangsportals des Südflügels im Dresdner Schloss sollte in Bezug auf die heutigen Erfordernisse und Nutzung optimiert werden. Unser Vorschlag berücksichtigt die Möglichkeit der Erhaltung des historischen Tores durch die Ergänzung eines zusätzlichen modernen Glaselements davor.
Leistungen: Konzeptentwicklung, Studie
Auftraggeber: Sächsisches Immobilien- und Baumanagement SIB, Staatliche Kunstsammlungen Dresden SKD

mehr...